14.01.2022

Emotionen und Persönlichkeit der Individuen

Am 23. und 24. April 2022 sind Prof. Dr. Ádám Miklósi und PD Dr. Udo Gansloßer beim VAK!

Temperament, Persönlichkeit und Individuen

Prof. Dr. Ádám Miklósi:

Persönlichkeit ist ein abstraktes Konzept über die kontextunabhängige Stabilität des Verhaltens. Natürlich gibt es viele andere Definitionen in der Psychologie, aber diese Beschreibung eignet sich sehr gut für uns, weil wir so menschliche und tierische Eigenschaften unter demselben Konzept behandeln können.

Im Hundetraining spricht man oft über „Charakter" oder „Wesen" um das Wort „Persönlichkeit" zu vermeiden, aber es geht hier um das gleiche Problem. Es ist viel wichtiger, dass Hundeleute verstehen, wie man die Persönlichkeit der Hunde bestimmen kann und was die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Methoden sind. Es gibt viele Alternativen, wenn man die Persönlichkeit des Hundes bestimmen will. Man kann den Besitzer über dem Hund fragen oder direkt die hündischen Verhaltensweisen beobachten. Keine Lösung ist perfekt.

Es werden verschiedene sogenannte Persönlichkeitstests verglichen und über die neuesten Ergebnisse unseres Familienhund-Projekts berichtet. Eigenschaften, die mit der genetischen Bestimmung im Zusammenhang stehen, werden ebenfalls besprochen. Kann man oder sollte man Hunde für gewisse Aufgaben auf der Basis der Persönlichkeit auswählen. 

PD Dr. Udo Gansloßer:

Zumindest die Belegbarkeit der Grundpersönlichkeiten eines Tieres ist seit ca. 30 Jahren, oder noch länger, schon selbst bei sog. niederen Wirbeltieren (Fische, Reptilien) bekannt.

Und durch Untersuchungen der Stressphysiologie wissen wir, dass diese Grundeigenschaften auch mit körperlichen Merkmalen verbunden sind, und in verschiedenen Umweltsituationen unterschiedliche Überlebensvorteile haben.

Diese Umweltbedingungen wechseln manchmal sehr schnell, z.B. von Jahr zu Jahr.

Aus diesem Grund ist auch verständlich, dass die Ausprägung der Persönlichkeitstypen nicht überwiegend genetisch, sondern individualgeschichtlich, aber mit genetischen Beiträgen realisiert wird.

Auch im Bereich der Persönlichkeitsmerkmale sind mittlerweile nicht nur hormonelle, sondern auch anatomische und neurochemische Zusammenhänge erforscht und erforschbar, die diesem ursprünglich eher psychologischen Thema eine naturwissenschaftlich nachvollziehbare Grundlage liefern können.

Emotionelles Verhalten im Hund: Alte Debatte – Neue Daten

Prof. Dr. Ádám Miklósi:

Haben Hunde Emotionen und sind sie mit dem menschlichen vergleichbar? Eine triviale Antwort wäre, ja – aber Wissenschaftler sind immer ein bisschen unsicher. Für einen Besitzer genügt, was er oder sie mit eigenen Augen sieht oder sehen möchte. Für viele gibt es kein Zweifel, dass der Hund sich freut, wenn der Besitzer oder Besitzerin nach Hause kommt, aber warum zeigt er dann so viele Signale der Unterwerfung, also freut sich auch ein Wolf, der sich ähnlicher Weise dem Ranghöheren nähert? Und fühlt der Hund Ekel, wenn man es an seinem Gesicht überhaupt nicht sehen kann?

Nach Forschung sind in dieser Sicht auch die Hundefachleute geteilt. Wenn auch Hunde Emotionen haben, wie z. B. Freude und Ekel oder Trauer, sind sie die entsprechenden menschlichen Emotionen ähnlich? Und wie könnten man dafür Beweise sammeln? Die Wissenschaft beruht sich auf Sammeln von Fakten, und manchmal kann es passieren, dass diese Fakten unsere direkten Erfahrungen widersprechen. Als Beispiel werden unter anderem neue Daten von Eifersucht besprochen.

Können Hunde menschliche Emotionen verstehen? Natürlich ja, würden viele schnell antworten. Aber lesen sie unser Gesicht wie ein anderer Mensch - Obwohl sie eine ziemlich schlechte Sehschärfe haben? Hunde scheinen oft Neid zu zeigen, aber verstehen sie auch menschlichen Neid?

Die Forschung über Emotionen im Hund hat nun heutzutage begonnen. Es gibt mehr Fragen als Antworten, und während der wissenschaftlichen Arbeit stellte sich heraus, wie schwer es dem Hund und auch dem Menschen fällt, wahre Emotionen dann zu zeigen, wenn sich auch noch Ethologen einmischen. Im Vortrag werden die neuesten Methoden, z. B. funktionelle Magnetresonanztomographie geschildert, mit denen Hilfe die Wissenschaftler über die emotionalen Prozesse im Hund lernen wollen.

PD Dr. Udo Gansloßer:

Die Betrachtung emotionaler Prozesse wird inzwischen auch von verschiedenen Bereichen der biologischen Herangehensweise unterstützt, denen man das bisher nicht zugetraut hätte: Aus evolutionsbiologisch-verhaltensökologischer Sicht lassen sich Emotionen als schnelle Entscheidungshilfen, Lernverstärker etc. durchaus mit einem Überlebensvorteil für ein Tier verknüpfen.

Neurobiologisch weiß man mittlerweile sehr viel über Gehirnregionen und Botenstoffe, die dabei aktiviert werden (und übrigens zu den ältesten Bestandteilen des Säugetiergehirns gehören). Es ist also keineswegs ein Merkmal von besonders evolutiv hochstehenden Säugetierarten, wenn sie emotionale Aspekte aufweisen. Eher sind die sozialen Sekundäremotionen wohl mit dem jeweiligen Sozialsystem einer Tierart verbunden.

Anerkannt zur Fortbildung DogAudit zert. Trainer und Tschqu. Hundetrainer für 15 Stunden.


Mitnahme von Hunden:

Es handelt sich um Vorträge ohne praktische Teile. Die Mitnahme von verträglichen Hunden ist jederzeit möglich. Jede HundehalterIn und jeder Hundehalter ist für die Versorgung seines/seiner Tiere/s verantwortlich. Der VAK übernimmt keinerlei Haftung.

Ablauf:

Samstag 23. April 2022 Beginn: 09:00 Uhr Ende gegen 17:30 Uhr
Sonntag 24. April 2022 Beginn: 09:00 Uhr Ende gegen 16:00-17:00 Uhr

Kosten und Verpflegung:

Der Seminarbeitrag beinhaltet zusätzlich zu den Vorträgen beider Tage, täglich ein Mittagsbuffet inkl. veganer Speisen, 2 Jausen-Buffets und 2 Snack-Buffets! Damit ist der gesamte Tagesverlauf abgedeckt.

VAK Mitglieder - € 260,-- inkl. 20% Ust
Nicht VAK Mitglieder - € 320,-- inkl. 20% Ust
Teilnehmer der Lehrgänge in Kooperation VAK - € 290,-- inkl. 20% Ust.

Anmeldung:

Es wird hier und in den sozialen Medien ein Link zu einer Buchungsplattform veröffentlicht. Coming soon ;-)

Seminarort:

Steinschalerhof 
https://goo.gl/maps/31ieu5ANkYxXYFAC6

Warth 20
A 3203 Rabenstein

Tel: +43 2722 2281

Email: office@steinschaler.at

Der Steinschalerhof ist auch mit öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut erreichbar.
(Haltestelle der Mariazellerbahn ist direkt beim Steinschalerhof)

Wichtig: Es stehen ausreichend Zimmer zur Verfügung, Hunde sind gerne gesehen. Die Zimmer sind bitte selbst zu reservieren, idealerweise per Email.

Preisbeispiele:

Übernachtung mit Halbpension, pro Erwachsenem und Nacht
im Doppelzimmer Südgarten mit Whirl-Wanne und Familienzimmer: € 111,80
im Einzelzimmer Südgarten mit Whirl-Wanne: € 124,40
im Doppelzimmer Vierkanthof mit Dusche: € 99,80
im Einzelzimmer Vierkanthof mit Dusche: € 112,80
Hund ist pro Nacht € 5,90

 

Storno:
Bei schriftlicher Stornierung der Anmeldung bis zu 4 Wochen vor Seminartermin fällt keine Stornogebühr an, nach diesem Termin muss aus organisatorischen Gründen die volle Gebühr in Rechnung gestellt werden.

Allgemeines:
Wie bei allen Veranstaltungen und Kursen des VAK erfolgt die Teilnahme auf eigene Gefahr, was mit der Anmeldung zur Kenntnis genommen wird. Der VAK behält sich eine Absage von Seminaren aus organisatorischen Gründen vor. Im Falle der Absage eines Seminars werden bereits bezahlte Seminargebühren rückerstattet, eine darüber hinausgehende Entschädigung wird nicht geleistet.

Weitere Infos zu PD Dr. Gansloßer

Infos Prof. Dr. Ádám Miklósi 

Bio Prof. Dr. Ádám Miklósi

Literaturliste Gansloßer

Zurück